Fittest City Sprint Triathlon Sankt Pölten

Am Sonntag, den 15. September 2019 veranstaltet BESTZEIT bereits zum vierten Mal diese Veranstaltung in Ratzersdorf: Das gemeinsame Ende der Triathlonsaison 2019. Die Distanzen: 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer mit dem Rad und fünf Kilometer Laufen konnten alleine oder als Staffel absolviert werden. Heuer fanden im Rahmen dieser Veranstaltung auch die österreichischen Staatsmeisterschaften im Paratriathlon statt.

Geschwommen wurde im Ratzersdorfer See. Danach führte die flache Radstrecke durch das Siedlungsgebiet von Ratzersdorf. Wobei beim Radsplitt fünf Runden zu je 4,2 Kilometer zu bewältigen waren. Zum Abschluss wurden zwei Runden um den Ratzersdorfer See gelaufen. Da die Laufstrecke Großteils schottrig ist, hatten die Paraathleten eine andere Laufstrecke: flach und Asphalt. Dafür mussten sie fünf Runden laufen.

Die österreichischen Staatsmeisterschaften starteten um 10:05 Uhr, während die Starterinnen und Starter über die Sprintdistanz bis 11:05 Uhr warten mussten. Um 13:30 Uhr fand die gemeinsame Siegerehrung statt. Im Rahmen dieser wurde auch die Ehrung für den Triathlon Cup 2019 vorgenommen.

Triathlon Cup 2019:
Alle Starterinnen und Starter die bei drei der folgenden Bewerbe gestartet sind, kamen in die Cupwertung: 35. Abas ERP-Triathlon (Obergrafendorf), Funtriathlon (Sankt Pölten), Mostiman Triathlon (Wallsee – Olympische Distanz), Traismauer Triathlon (Olympische Distanz), ALOHA TRI Traun (Olympische Distanz), VOLKSBANK Ausee Triathlon (Sprintdistanz) und Fittest City Sprint.

Der ASV TRIA Stockerau war beim Saisonabschluss durch Daniela, Lavina, Renate und Helmut vertreten. Während Renate zum dritten Mal und Lavinia zum zweiten Mal am Start war, war es für Daniela und Helmut Sankt Pölten Premiere. Wobei Helmut die letzten beiden Jahre als Betreuer dabei war.

Im Gegensatz zu den Vorjahren gab es eine Änderung bei der Radstrecke. Die Runden wurden verkürzt, daher mussten heuer fünf anstatt vier Runden gefahren werden. Als Zählhilfe wurden bei der Startnummernausgabe gelbe Haarbänder ausgeteilt, die, wenn man wollte, in jeder Runde in einem Litteringbereich weggeworfen werden konnten. Die Witterungsbedingungen waren optimal.

Helmut „kassierte“ beim Schwimmen einige Schläge und war mit dem Schwimmen nicht zufrieden 🙁 Nach 10:42 Minuten hatte er wieder festen Boden unter den Füßen. Aber leider wollte auch der Neoprenanzug nicht so recht aufgehen 🙁 Der Radsplit und der Laufsplit verliefen nach Wunsch und nach 1:10:01 Stunden finishte er als 49 Herr von 109. In der Altersklasse M50-59 war dies Rang sechs. Die Damen und Staffelschwimmer durften fünf Minuten nach den Herren in den erfrischenden Ratzersdorfer See (19,5° C Wassertemperatur). Das Schwimmen lief hier „friedlicher“ ab. Daniela (10:40 Minuten) und Renate (10:56 Minuten) lagen noch relativ knapp zusammen. Wobei Daniela die acht schnellste Schwimmzeit im Damenfeld hatte! Daniela baute ihren Vorsprung immer mehr aus und wurde erwartungsgemäß mit 1:16:22 Stunde schnellste Stockerauerin. Lavinia rollte das Feld von hinten auf, überholte am Ende der ersten Laufrunde Renate und finishte in 1:32:07 Stunden. Nach 1:35:12 Stunden hatte auch Renate das Ziel erreicht.

Resümee von Daniela, die heuer drei der vier BESTZEIT-Veranstaltungen absolvierte: Alle BESTZEIT-Events waren top organisiert 🙂

Somit geht für den ASV TRIA Stockerau wieder eine sehr erfolgreiche Duathlonsaison beziehungsweise Triathlonsaison zu Ende.

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren
und Trainern für die Unterstützung!

Veranstalterhomepage

Ergebnislisten

Veranstalterfotos

3. Fittest City Sprint Triathlon Sankt Pölten

Am 16. September 2018 fand in Ratzersdorf zum dritten Mal ein Sprint Triathlon statt. Zu Beginn galt es 750 Meter im Ratzersdorfer See zu schwimmen. Danach mussten vier Runden zu je fünf Kilometer mit dem Rad durch das Siedlungsgebiet von Ratzersdorf gefahren werden. Den Abschluss bildeten zwei Laufrunden zu je 2,5 Kilometer um den Ratzersdorfer See.

Nach dem Motto: Schlechter als im Vorjahr kann das Wetter heuer auch nicht sein, startet Renate Otto heuer wieder bei diesem Bewerb und beendete damit ihre Triathlonsaison für das Jahr 2018. Ebenfalls am Start Lavinia Török und Marco Wiederheim. Helmut Otto konnte nach seinem sechs Tage davor erlitten Radtrainingsunfall leider nicht starten 🙁

Das Team von Bestzeit.at, stellte wieder eine tolle Veranstaltung auf die Beine! Aufgrund der Teilnehmeranzahl wurde kurzfristig beschlossen das Schwimmen in zwei Wellen zu starten. Somit ging es für die Damen und Staffel drei Minuten nach den Herren in den Ratzersdorfer See. DANKE für diese kurzfristige Änderung! Die Wassertemperatur war mit 20° C erfrischend, aber der Neopren war ja erlaubt und 750 Meter sind ja auch nicht die Ewigkeit 🙂 Wer das Wetter im Vorjahr erlebt hat, den störte der Wind auch nicht. Als Belohnung gab es beim Radsplit auf der einzigen längeren Geraden (B1) Rückenwind 🙂 Auf der Laufstrecke gab es von allen Streckenposten motivierende Worte für die Läuferinnen und Läufer! 🙂

Wie zu erwarten, war Marco der Schnellste des Stockerauer Trios und mit der Endzeit von 1:09:16 Stunden belegte er in der Altersklasse M‑U23 den zweiten Platz. Unter 94 gefinishten Herren belegte er den ausgezeichneten 24. Platz!

Mit Spannung wurde das Rennen der beiden Damen erwartet.

Es war vorauszusehen, dass Renate schneller aus dem Wasser kam als Lavinia. Aber wie lange hält der Vorsprung auf der Radstrecke? Was macht der Materialvorteil (Triathlonrad gegen Mountainbike) aus? Das Lavinia die stärkere Läuferin ist, ist bekannt.

Rennverlauf aus Sicht von Renate

Aufgrund der Wassertemperatur kam ich erst kurz vor der Wendeboje auf Temperatur. Aber zurück ging es immer besser und ich überholte immer mehr vor mir gestartete: achte Schwimmzeit im Damenfeld. Auf der ersten Radrunde überholte mich auf der B1 mit aufmunternden Worten Marco. OK, Marco ist vor mir gestartet und der schnellere Schwimmer. Aber ein zweites Mal braucht er mich nicht überholen 🙂 Nach dem Radsplit liege ich noch immer vor Lavinia, weiß aber nicht um wieviel. Los geht es auf die Laufstrecke. Heuer in die umgekehrte Richtung und somit entlang der Traisen Gegenwind 🙁 Die erste Kilometerzeit die mir Garmin liefert, kommt mir für meine Verhältnisse sehr flott vor. Ich rufe mir den 5.000 Meter‑Test vom letzten Lauftraining in Erinnerung. Ist ja erst fünf Tage her und sage mir, dass ich das Tempo halten könnte. Relativ rasch ist die Wende erreicht und es geht wieder zurück. Bei allen die mich überholen – keine Lavinia? Also auf in die zweite Runde. Als ich den Begleitweg der Traisen erreiche, ein Blick hinauf zur Brücke. Keine Lavinia in Sicht. Auf einmal die Stimme von hinten „Die 2,5 Kilometer hole ich nicht mehr auf“. Habe ich wirklich soviel Vorsprung? Ich rufe Lavinia nach, dass sie laufen soll und sich nicht mit dem jungen Mann (Schlussradfahrer) unterhalten soll 🙂 Schon ist der Wendepunkt erreicht und es geht zurück zum Ziel. Was mir noch nie gelungen ist: der letzte Kilometer war mein Schnellster 🙂 Zu Beginn des Zielkanals noch nette Anfeuerungsrufe und es gelingt mir sogar ein Zielsprint – auch Premiere 🙂 Dann die Durchsage, dass man mich bei der Siegerehrung wieder sieht, weil ich die Altersklasse W50-59 gewonnen habe. Ich erkundige mich bei Helmut, nach einer Athletin, deren Mann ich beim Start gesehen habe und die aufgrund der Zehneraltersklasse in meiner Altersklasse ist. Da erfahre ich, dass sie aus gesundheitlichen Gründen nicht gestartet ist. Die Altersklasse kann man leicht gewinnen, wenn man die einzige Starterin ist 🙂 Mit meiner Zeit (1:35:21 Stunden) bin ich sehr zufrieden! Der Vergleich zum Vorjahr hinkt, da die Schwimmstrecke damals kürzer war. Diesmal nicht nur eine Athletin hinter mir gelassen, sondern zehn Athleten und Athletinnen 🙂 Lavinia schaffte es die rote Laterne abzugeben, sie wurde laut Begleitradfahrer immer schneller 🙂

Resümee von Lavinia

Dieser Spätsommer-Triathlon war mein Erster mit der richtigen Sprintdistanz von 750 Meter schwimmen. Trotz Neopren habe ich festgestellt, dass ich an meiner Schwimmtechnik und meiner Wasserlage noch viel zu verbessern habe … Ach ja, und auch das Neo ausziehen sollte man vorher geübt haben 🙁

Im Gegensatz zu Gerasdorf war ich hier die Einzige mit einem Mountainbike. Auch die Tatsache, dass hinter mir niemand auf der letzten Radrunde war, lies mich vermuten, dass die Konkurrenz hier stärker war. Nichts desto trotz habe ich, auf der Laufstrecke eine Dame überholt, um nicht mit den netten Schlussbegleitern ins Ziel kommen zu müssen.

Übrigens sehr freundliche Organisatoren! Jeder Anfang ist lustig :-)!!

NameGesamtSwimT1BikeT2Run
Wiedersheim Marco1:09:1612:141:4232:060:5222:22
Otto Renate1:35:2115:193:1540:591:4834:00
Török Lavinia1:47:3721:384:1551:570:5828:49

Danke an Helmut, der trotz Gips und nicht ganz schmerzfrei, es sich nicht nehmen lies uns nach Sankt Pölten zu begleiten und auch dort noch fotografierte!

Fotos von Helmut

Veranstalterhomepage

Ergebnisliste