24-Stunden-Schwimmen

In der Parktherme Bad Radkersburg fand vom 9. November 2019 auf 10. November 2019 bereits zum vierzehnten Mal dieses Benefiz-Event zugunsten von ORF „Licht ins Dunkel“ statt. Pro geschwommener Länge gehen fünf Cent an die Aktion.

Am Samstag um 11 Uhr ging es im 25° C warmen Wasser los! Die größte Herausforderung bei der Wende am oberen Beckenrad immer daran zu denken, dass man mit dem Chip in den markierten Bereich greift. Wenn man dies vergisst, fehlen gleich mal hundert Meter in der Ergebnisliste 🙂

Renate Otto und Rainer Weiß startete zum dritten Mal alleine. Die Ziele waren unterschiedlich:

Rainer wollte mehr Kilometer als im Vorjahr schwimmen. Er steigerte sich von 31,7 Kilometer (Platz zwölf) auf 35,4 Kilometer und wurde heuer Elfter von 36 Startern. Er konnte es am Ende gar nicht glauben, dass er sein Ziel erreicht hat 🙂

Renate wollte einfach nur 24 Stunden „genießen“. Die „guten“ Tipps von Vereinskollegen („diesmal muss der 40er her“) und einer lieben Triathletin von einem Verein aus dem südlichen Niederösterreich („der Marathon ist schon drin“) nahm sie nicht ernst. Wie im Vorjahr wollte Renate keine Zwischenstände wissen und verhängte „Nachrichtensperre“. Der bewährte Tagesablauf (40 Minuten Schwimmen – 20 Minuten Pause) mit drei längeren Pausen (Nudelparty, Schlaf und Frühstück) wurde aus den Vorjahren beibehalten. Wobei als Renate auf der Liege „schlafbereit“ war und den Wecker einstellte, zeigt dieser an, dass die Weckzeit in einer Stunde und 33 Minuten sei. Der Ernährungsplan wurde im Gegensatz zu den Vorjahren adaptiert. Denn die Erfahrung hat gezeigt, dass so schnell nicht die gefürchtet Hungerrast kommt und dass irgendwann der Zeitpunkt kommt, wo man keine in Wasser aufgelösten Gels trinken mag und keine Muffins mehr essen will. Wie bereits im Vorjahr durfte sie auf der Profibahn schwimmen. Der Vorteil der Profibahn: Es waren nur zwölf Schwimmerinnen beziehungsweise Schwimmer eingeteilt. Auf dieser Bahn ging es alle 24 Stunden sehr fair zu! Rainer musste „seine“ Bahn mit 21 Anderen teilen.

Die Platzierung (fünfter Platz) diesmal von 27 Damen blieb gleich. Die Kilometerleistung steigerte sie von 39,5 Kilometer auf 44,3 Kilometer 🙂 Auch sie konnte es nicht glauben, dass sie sich nochmals steigern konnte. Obwohl es, ab vier Uhr in der Früh „zach“ wurde, genoss sie den Event vom Anfang bis zum Ende 🙂

Auch heuer war die Stimmung einmalig!

Das Thermenpersonal gehört vor den Vorhang: denn alle 24 Stunden wurde mit einem freundlichen Lächeln geputzt und trockengewischt!

Ein großes DANKE auch an Helmut für die 24‑Stunden‑Betreuung! Ohne diese Rund-Um-Die-Uhr-Betreuung wäre diese Leistung nicht möglich gewesen.

Fotos von einem langen Tag
Fotos vom Veranstalter
Ergebnisliste
Veranstalterhomepage
Parktherme Bad Radkersburg
ORF „Licht ins Dunkel
Bericht im Bezirksblatt Korneuburg

Schwimmen für den guten Zweck

Von Samstag, 10. November 2018 11 Uhr bis Sonntag, 11. November 2018 11 Uhr galt es wieder so viele Längen wie möglich im 50 Meter Sportbecken der Parktherme Bad Radkersburg zu schwimmen.

Länge um Länge zum Weltrekord

Mit einer unglaublichen Energieleistung ist den Athleten aus der deutschen Nationalmannschaft ein neuer Weltrekord im 24‑Stunden‑Schwimmen gelungen. In einer gemischten Staffel schwamm die fünf Starter in der Parktherme Bad Radkersburg weiter als je ein Schwimmer zuvor.

Insgesamt schwammen die Athleten in diesem Jahr 125.000 Längen, wodurch gemeinsam mit einer Sonderdotierung der Sponsoren EUR 10.000 an „Licht ins Dunkel“ gehen. Den Sieg im Einzel holten sich mit neuem Streckenrekord zum vierten Mal in Folge die steirischen Titelverteidiger Claudia Müller mit unglaublichen 72,6 Kilometern und der Kapfenberger Gerald Brettenhofer vom KSV Tri Team mit 67,2 Kilometern.

Warum macht man das?

  • Es macht Spaß, klingt jetzt wahrscheinlich für einige verwunderlich, um nicht zu sagen verrückt
  • Es dient einen guten Zweck, denn jede Länge zählt und bringt fünf Cent für ORF „Licht ins Dunkel“
  • Es hat schon Tradition, denn diese Veranstaltung fand heuer bereits zum 13. Mal statt

Wie läuft so ein langer Tag ab?

Im Regenerationsbereich stehen pro EinzelschwimmerIn zwei Liegebetten (SchwimmerIn und Begleitperson) und pro Staffel sieben Liegebetten (fünf SchwimmerInnen und zwei Begleitpersonen zur Verfügung.

Die Zuteilung der Bahnen erfolgt durch das Parkthermen 24‑Stunden‑Team. Bei den Staffel darf sich immer maximal eine Schwimmerin/ein Schwimmer im Sportbecken befinden.

Die Erfassung der Längen erfolgt mittels SMC-Chip-System. Zur bestmöglichen Längenerfassung bekommt jede Schwimmerin/jeder Schwimmer zwei Chips, die am Handgelenk getragen werden. Das Lästige: man muss am Beckenende bei der Wende daran denken, mit den Handgelenken in einen markierten Bereich zugreifen. Da diese „Zählmatten“ nur auf einer Seite montiert sind, auf der anderen Seite ist es wegen dem Einstieg und Ausstieg nicht möglich, fehlen einen gleich mal 100 Meter wenn man vergisst 🙁

Was hat der ASV TRI Stockerau damit zu tun?

Auch heuer wollten es Rainer Weiss und Renate Otto wieder wissen und man wird professioneller 🙂 Anreise samt Begleitteam bereits am Freitag nach Bad Radkersburg und gemütliches Frühstück in einem netten Gästehaus in der Nähe der Therme. Eine ganz wichtige Rolle bei diesem Vorhaben, spielen die Betreuer! Da war Rainer im Nachteil, er hatte „nur“ Sabrina als Betreuerin, Renate hatte das beste Betreuerteam, dass man sich nur wünschen kann: Karin und Helmut, Karl und die Stockerauer Staffel als Motivatoren. Als zusätzliche Motivation, durfte Renate auf der Profibahn schwimmen – wohl als Belohnung für ihre Leistung 2017 🙂 Auf einer Bahn elf Personen – Rainer musste sich seine zugeteilte Bahn mit 22 anderen Schwimmerinnen und Schwimmern teilen. Auf der Bahn unsere Staffel waren 17 Staffeln eingeteilt.

Wie schon 2016 setzte sich die Staffel aus zwei Weinviertler Triathlonvereinen zusammen: „Team milliSports“ vertreten durch Pamela Kurz und Gerd Gröbminger, sowie den ASV TRIA Stockerau‑Athleten: Peter Gattringer, Alexander Grössinger, Dietmar Inführ. Anreise der Staffel am Samstag.

Der lange Tag begann mit der Abholung der Startunterlagen, man studierte die Bahneneinteilung, richtete sich den Rückzugsbereich „gemütlich“ ein, besichtigte das Ort des Geschehens, plauschte mit bekannten Gesichtern, traf sich zum Gruppenfoto und schon stand das verpflichtende Briefing am Programm.

Um 11 Uhr ging es los!

Pamela hatte als einzige von der Staffel Bad Radkersburg‑Erfahrung. Für die Herren war es Premiere bei einem Bewerb dieser Art zu starten. Unsere Staffel hielt sich streng nach Plan und erschwamm 77,8 Kilometer. Dies bedeutete den ausgezeichneten siebten Platz unter 38 Mixedstaffeln. Die meisten Kilometer schwamm Gerd mit 17,4 Kilometer. Didi und Peter schwammen je 15,3 Kilometer. Da stellt sich die Frage: Wer hat öfter auf den Transponder der Längenzählung vergessen?
Pamela war mit den Jungs sehr zufrieden 🙂 Didi vergaß leider zu Beginn ein paarmal in den markierten Bereich zugreifen 🙁 Die Stockerauer dachten und dankten immer wieder an unsere Schwimmtrainer Geri und Kornél, die mit ihren tollen Trainings uns soweit brachten. Zusammenfassend: ein etwas anderer Bewerb der allen gut gefallen hat.

Rainer schwamm einfach drauf los und am Ende belegte er mit 31,7 Kilometer den 12. Platz unter 56. Männern. Sein Resümee: 700 Meter mehr als im Vorjahr 🙂

Renate wollte den im Vorjahr bewährten Plan (40 Minuten schwimmen/20 Minuten Pause) wieder umsetzten. Auch drei längere Pausen standen wieder auf der Tagesordnung (Nudelparty (1:20 Stunden), Schlaf (2:20 Stunden) und Frühstück (1:20 Stunde)). Die letzte Stunde blieb sie im Wasser und trank nur kurz am Beckenrand. Diesmal waren von Beginn an die Pausen nicht hektisch, man konnte auf die Erfahrung des Vorjahres zurückgreifen und verbrachte sie im Zelt hinter dem Sportbecken. Der Rückzugsbereich wurde zum Umziehen für die längeren Essenspausen und zum Schlafen genutzt. Den Essensplan hielt sie zum Leidwesen von Karin nicht so genau ein, denn irgendwann wollte sie weder Gels noch Muffins 🙁 Die Schwimmzeiten vergingen sehr schnell und Renate hielt sich ihr Motto vor Augen „24 Stunden genießen“. Verrücktsein erleichtert das Leben 🙂 Na ja, es gab vor und nach dem Frühstück Schwimmzeiten, wo sie sich einredete, dass, man auch Schmerzen genießen kann 🙂 Helmut übernahm die Rolle das Masseurs und massierte in den zwanzig Minuten, entweder die inneren Ellbogen oder die Oberarme – was halt gerade schmerzte. In der letzten Stunde kam zusätzlich zur Motivation auf der Profibahn zu schwimmen, noch die Botschaft von Karl: Einmal oben noch anschlagen und du hast die Distanz aus dem Vorjahr. Die Zuseher applaudierten bei jeder Längenerfassung. Das taten sie auch für einige Zeit beim Einbruch der Dunkelheit am Vorabend. Einmal anschlagen ist aber für eine knappe halbe Stunde etwas wenig 😉 Also entschloss sich Renate kurzfristig die 39 Kilometer anzubeilen. Dass es dann 39,5 Kilometer wurden war ein Zufall und brachte den überraschenden fünften Platz unter 32 Frauen.

Ebenfalls hätte man es besser nicht planen können, das Alex und Renate in gleicher Höhe den Bewerb auf den Bahnen nebeneinander beendeten und sich gleich als erstes gratulieren konnten.

  • Großes DANKE an Karin und Helmut, ihr ward ein supertolles Betreuerteam
  • DANKE an Karl für die positive Motivation
  • Ein großes Danke an Geri und Kornél: Ich kann mich unserer Staffel nur anschließen, ohne euer tolles Training wäre dies möglich gewesen

Das Besondere an diesem Bewerb ist, dass sich alle Schwimmerinnen und Schwimmern immer wieder gegenseitig helfen und motivieren.

Hervorzuheben ist auch, dass das Thermenpersonal immer freundlich und entgegenkommend ist!

Fotos von dem langen Tag