Über uns

Neue Trikots 2013 - Teamfoto.jpg

Die Sektion Triathlon des ASV2000 wurde im März 2008 gegründet. Im Schwimmverein waren zu dieser Zeit bereits einige Triathleten, die das Erwachsenenschwimmtraining des Vereins nützten. Da immer mehr Triathleten zum Verein kamen und auf Grund der speziellen Anforderungen an das Schwimmen im Triathlon wurde beschlossen, eine eigene Sektion Triathlon zu gründen. Neben zwei Schwimmtrainings in der Woche wird ebenfalls ein Rad- und ein Lauftraining angeboten.

Unser Fokus liegt auf dem gemeinsamen Training und hier vor allem auf dem Nachwuchs- und Anfängerbereich für Sprint- und Kurzdistanz.

Anfangs hatte die Sektion 12 Mitglieder. Da die meisten davon noch am Beginn der Triathlonkarriere standen, lag der Trainingsschwerpunkt auf der Sprint- und Kurzdistanz. Am Ende des ersten Jahres waren bereits 18 Mitglieder mit Begeisterung dabei. Das Training wurde dann noch um Lauftechnik-Trainings, Intervalltrainings sowie Körperstabi- und Krafttraining ergänzt. Somit wird ein ganzheitliches Trainingskonzept in allen Disziplinen angeboten.

Die erste Vereinsmeisterschaft wurde beim Langau-Triathlon 2009 auf der Kurzdistanz ausgetragen. Seit 2009 findet auch das jährliche Vereinstrainingslager in Istrien statt. 2010 waren wir bereits sehr erfolgreich bei Landesmeisterschaften und konnten einige Titel auf der Sprint- und Kurzdistanz sowie im Duathlon gewinnen. 2010 organisierten wir auch erstmals den Silvesterlauf in Stockerau der bis 2014 jährlich stattfand.

2011 starteten 8 ASV-Athleten bei der Langdistanz in Roth und weitere Mitglieder in  Abu Dhabi, Barcelona und Zürich. Weiters hatten wir erstmals einen Starter bei der Staatsmeisterschaft. Wie auch in den Vorjahren konnten wir wieder einige Titel und  Platzierungen bei Landesmeisterschaften erreichen. Auch beim jährlichen Zweistädtelauf Stockerau- Korneuburg waren die ASV-Athleten bis 2015 im Organisationsteam und übernahmen die Betreuung im Start/Ziel-Bereich in Stockerau.

2012 wurde dann erfolgreich fortgesetzt. Neben einigen Platzierungen bei Staats- und Landesmeisterschaften hatten wir mit Nathalie  Alexander auch erstmals eine Starterin bei der Ironman 70.3- WM in Las Vegas. Weiters wurden in Zusammenarbeit mit dem NÖTRV der 1. Übungsleiterkurs in NÖ organisiert und im Herbst wurde die Triathlon- Nachwuchsgruppe gegründet.

Mit Jacqueline Kallina hatte der Verein 2013 seine erste NÖTRV- Kaderathletin. Als Aushängeschild des Vereins konnten wir vor allem dank Jacqui wieder zahlreiche Landes- und Staatsmeistertitel im Triathlon und Duathlon erringen. Zu erwähnen sind auch noch die internationalen Starts unserer Athleten beim Embrunman in Frankreich sowie der Heim-EM Crosstriathlon. Damit wir uns entsprechend präsentieren können haben wir auch eine komplett neue Vereins- Kollektion designen lassen. Dank unserer Sponsoren konnten wir die neue Vereinswäsche gratis bzw. stark vergünstigt an unsere Mitglieder weitergeben. Somit hatte auch unsere neu gegründete Nachwuchssektion in ihrer ersten Saison ein tolles Outfit, konnte sich in Podersdorf aber auch mit tollen Zeiten beim Sprint sehen lassen.

Im Jahr 2014 sorgten dann unsere Damen Jacqueline Kallina und Sophie Schober für zahlreiche Top- Platzierungen bei Landes- und Staatsmeisterschaften. Highlight waren sicher die internationalen Podestplätze der beiden bei der Sprint- EM in Kitzbühel (2. Platz Jacqueline Kallina U23-weiblich) sowie dem Ironman 70.3. in Italien (2. Platz Sophie Schober U25-weiblich) mit dem sich Sophie auch für die Ironman 70.3 – WM qualifizierte. Unsere Männer waren dafür bei diversen Radmarathons und Radrennen in den Einzel- und Teamwertungen erfolgreich dabei. Für den Triathlon-Nachwuchs wurde am Fuschlsee das erste gemeinsame Trainingslager organisiert an dem insgesamt 10 Vereins-Triathleten teilnahmen. Weiters wurde Triathlon-Sektionsleiter Martin Keiml als stv. Sportdirektor in den NÖ Triathlonverband gewählt. Und im Landesverband stellten wir auch 11 Kampfrichter die es auf insgesamt 25 Einsätze brauchten.

Auch 2015 begann die Saison (neben einigen Läufen) mit dem obligatorischen Trainingslager in Istrien. Bestens vorbereitet und mit neuen, überarbeiteten Teamtrikots ausgestattet, ging es dann auch wieder in die Wettkampfsaison. Manuel Fellner, Jacqueline Kallina und Marie Flandorfere schafften alle auf Anhieb die Qualifikationen für die Sprint- und Kurzdistanz WM in Genf. Bei den div. Landes- und Staatsmeisterschaften holten wir wieder zahlreiche Podestplätze. Dazu kamen erstmalig in der Vereinsgeschichte auch Topdreiplatzierungen bei den Teamwertungen: ein zweiter Platz bei der Triathlon Kurzdistanz in Gerasdorf und ein dritter Platz bei der Duathlon Sprintdistanz in Maissau. Aus unserer Triathlon-Nachwuchsgruppe hat sich eine kleine, feine Truppe entwickelt. Diese ist mittlerweile in der Junioren-Klasse erfolgreich und steht bei den Bewerben regelmäßig am Podest. Unter der Leitung von Martin Keiml fand in Zusammenarbeit mit den Landesverbänden aus NÖ, Wien und dem Burgenland der zweite Übungsleiterkurs Triathlon in Stockerau statt.

Zu Beginn des Jahres 2016 wurde J. u. A. FRISCHEIS unser Hauptsponsor und Transporte Karl Anzenberger konnten wir als neuen Sponsor gewinnen. Im März fand wieder das Trainingslager in Istrien statt. Bevor die Triathlonsaison begann, liefen sich die Mitglieder noch bei diversen Laufveranstaltungen „warm“. Bei den beiden „heimatlichen“ Laufbewerben Frischeis-Waschberglauf und Zwei Städte Lauf wurden Podestplätze errungen. Im Juni wurden beim Triathlon in Tulln die Vereinsmeister (Sprintdistanz und Kurzdistanz) gekürt und auch in den einzelnen Altersklassen wurden Podestplätze errungen. Auch bei anderen Bewerben holten wir wieder zahlreiche Podestplätze. Im Juni übergab der Gründer und jahrelange Sektionsleiter aus privaten Gründen die Sektionsleitung an Helmut und Renate Otto. Beim Steeltownman in Linz konnten sich Marie Flandorfer und Jacqueline Kallina für die Europameisterschaft (Kurzdistanz) in Kitzbühel 2017 qualifizieren. Beim Gaudiman Triathlon Wallsee wurde Maro Schober Zweiter beim Triathlon Nachwuchs (M Schüler C). Beim Waldviertler Eisenmann wurde Jacqueline Kallina Zweite bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften in ihrer Altersklasse (W 24-29), dies war auch gleichzeitig der zweite Platz bei der Niederösterreichischen Landesmeisterschaft in ihrer Altersklasse. Manuel Fellner wurde Dritter bei den Landesmeisterschaften. Eine Woche später schlugen bei den Kurzdistanz Landesmeisterschaften in Krems wieder unsere Damen zu: Marie Flandorfer (W 50-54) und Viktoria Kneissl (W JUN) wurden Landesmeisterinnen in ihren Altersklassen. Auch das nächste Wochenende in Blindenmarkt verlief äußerst erfolgreich. Maro Schober gewann bei den Aquathlon-Landesmeisterschaften die Schülerklasse C männlich. Bei den am nächsten Tag stattgefundenen Sprintlandesmeisterschaften gewann Viktoria Kneissl ihre Altersklasse (W JUN) und Reinhard Fortyn sicherte sich den dritten Platz in der Altersklasse M 45-49. Bei diesem Bewerb wurden auch die ASKÖ-Landesmeisterschaften ausgetragen. Hier wurden alle drei gestarteten Stockerauer in ihrer Altersklasse ASKÖ-Vizelandesmeister: Viktoria Kneissl (W-JUN), Reinhard Fortyn (M-Mas40) und Roland Kneissl (M-Mas50). Maro Schober belegte beim NÖTRV Kids Cup den zweiten Platz in der Klasse M Schüler C. Im Oktober stieg Podologie Raeke als weiterer neuer Sponsor ein. Renate Otto wurde als „NOETRV Technical Official of the Year“ geehrt.

2017 stieg meintraining.at als Sponsor ein. Die Damen starteten sehr erfolgreich in die neue Saison! Ende Februar gewann Sophie Schober beim Powerman Mallorca Duathlon Sprint ihre Altersklasse und wurde in der Gesamtwertung ausgezeichnete fünfte. Im März erzielte Viktoria Kneissl ihren ersten internationalen Erfolg. Sie wurde zweite in ihrer Altersklasse beim Duathlon in Bedford. In der Osterwoche fand das traditionelle Trainingslager in Porec statt. Bei den Landesmeisterschaften im Duathlon über die Sprintdistanz in Maissau wurde Marie Flandorfer zweite in der Altersklasse W50-54 und Martin Keiml dritter in der Altersklasse M35-39. Ein erfolgreiches Wochenende gab es Anfang Juni bei den Bewerben von „bikepirat.at Tulln Triathlon“: gleich sechs Platzierungen in der Niederösterreichischen Landesmeisterschaftswertung konnten geholt werden. Erfolgreichste Athlethin war Viktoria Kneissl (Aquathlon (1. Platz W-U23) und Triathlon Sprintdistanz (2. Platz W-U23). Ebenfalls am Stockerl bei der Triathlon Sprintdistanz: Marie Flandorfer (1. Platz W-MK50), Thomas Cemerka (2 Platz M-MK40), Fabian Hatzak (3. Platz M24-29) und beim Aquathlon Renate Otto (3. Platz W50). Bei der Triathlon Sprintdistanz errangen Fabian Hatzak, Thomas Cemerka und Viktoria Kneissl den dritten Platz in der Teamwertung. Bei den ETU Triathlon Europameisterschaften in Kitzbühel belegte Marie Flandorfer in der Altersklasse W50 den zwölften Platz und wurde damit zweitbeste Österreicherin. Beim Mostiman (Triathlon Kurzdistanz) bewies Marie Flandorfer wieder ihre Stärke: sie wurde Zweite in ihrer Altersklasse (W 50-54). Dies bedeutet auch für die Österreichische Meisterschaft den zweiten Platz und für die niederöstereichische Landesmeisterschaften den Altesklassensieg.

Auch 2018 fuhren einige Athletinnen und Athleten nach Porec auf ein Radtrainingslager. Sehr erfolgreich verlief gleich der erste Bewerb der Saison auf niederösterreichischen Boden: Beim 8. Rohrbacher Duathlon gewann Sophie Schober bei den Österreichischen Meisterschaften den zweiten Platz in ihrer Altersklasse (W30-34) über die Duathlon Kurzdistanz. Zwei Wochen später fanden im Rahmen des 8. Maissauer 2/4 Duathlon die niederösterreichischen Duathlonlandesmeisterschaften über die Sprintdistanz statt. Auf das Podest nach dem Bewerb durften Sophie Schober (W30‑34) und Matthias Raeke (M45‑49) als jeweils Zweite in der Altersklasse sowie Viktoria Kneissl (W‑U23) als dritte in ihrer Altersklasse. Erstmals konnte unser Verein bei einem Duathlon zwei Teams für die Landesmeisterteamwertung stellen. In einem stark besetzten Teilnehmerfeld konnte der 2. Platz und 5. Platz in der Teamwertung, sowie zahlreiche Topdreiplatzierungen in den Altersklassen erreicht werden: 1. Platz M35‑39 durch Alexander Grössinger, 2. Platz W‑U23 (Viktoria Kneissl), 2. Platz W30‑34 (Sophie Schober), 2. Platz M45‑49 (Mathias Raeke), 3. Platz M40‑44 (Thomas Cemerka), 3. Platz M35‑39 (Andreas Huber). Beim Leitzersdorfer Frischeis-Waschberg-Crosslauf wurden wieder zahlreiche Platzierungen erlaufen. Im Juni surften wir auf einer Erfolgswelle! Bei den österreichischen Staatsmeisterschaften über die Sprintdistanz in Tulln konnten in einem stark besetzten Feld tolle Leistungen geboten werden. Am selben Tag standen beim „bikepirat.at“-Triathlon im offenen Sprintbewerb Thomas Cemerka (M40-44) und Alexander Grössinger (M35-39) als jeweils Zweite in ihrer Altersklasse am Stockerl. Eine Woche später gewann Viktoria Kneissl das Seecrossing am Neufeldersee über 3,5 Kilometer und Roland Kneissl wurde zweiter über die zwei Kilometer. Renate Otto wurde dritte in ihrer Altersklasse (W-Mas2) beim Herrenseecrossing über 3,8 Kilometer. Viktoria Kneissl war nur einen Tag nach dem Seecrossing in Neufeld schnellste Dame beim Sprinttriathlon in Neufeld. Roland Kneissl belegte bei diesem Bewerb den zweite Platz in der Altersklasse M50-54. Matthias Raeke wurde in Litschau beim Waldviertler Eisenmann als Gesamtdritter Vizelandesmeister über die Triathlon Double Olympic Distanz. Erich Schinner belegte in der Altersklasse M30-34 in der Landesmeisterwertung den zweiten Platz. Ebenfalls bei diesen Bewerb schaffte es auch unsere Herrenstaffel als Dritte aufs Stockerl. Ein Woche später ging es weiter am Bergwerksee in Langau und hier schafften es Alle die auf der Kurzdistanz am Start waren auf das Stockerl: Viktoria Kneissl wurde drittschnellste Dame und gewann die W-U23; Matthias Raeke gewann überlegen die M45-49 und Roland Kneissl wurde dritter in der Altersklasse M50-54. Beim 13. Weinviertler 1/8 MAN Sprint Triathlon wurde Viktoria Kneissl wieder drittschnellste Dame und gewann die W-U23; Fabian Hatzak wurde in der M30-34 Zweiter. Am 1. Juli 2018 finishte Matthias Raeke bei der Challenge Roth nach 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen in 8:49:49 Stunden. Mit dieser TOP-Leistung belegte er den 26. Gesamtrang und gewann die AK45. Im Zuge des 5. Marchfeld Triathlons wurden am 12. August 2018 die Triathlonlandesmeisterschaften auf der Kurzdistanz ausgetragen, jeweils dritte in der Altersklasse wurden Dietmar Inführ (M45-49) und Renate Otto (50-54). Nur drei Tage später schlug unsere Jugend in Blindenmarkt zu. Beim 30. Ausee-Triathlon wurden sowohl die niederösterreichischen Landesmeisterschaften, als auch die ASKÖ-Landesmeisterschaften ausgetragen. Viktoria Kneissl und Marco Wiedersheim wurden Zweite in der U-23 beim Bewerb. In der Wertung für die niederösterreichischen Landesmeisterschaften gewann Marco seine Altersklasse und Vicky wurde Zweite. Bei den ASKÖ-Landesmeisterschaften gewannen sie die Altersklasse bis 29 Jahre. In dieser Wertung wurde Daniela Wöber Zweite. Am 2. September 2018 wurde Sophie Schober bei der Langdistanz Weltmeisterschaft, welche im Rahmen des Powerman Zofingen (Schweiz) ausgetragen wurde zweite in ihrer Altersklasse (22. Gesamtrang). Beim Beim 2. Vienna Triathlon Triathlon über die Sprintdistanz gewann Alexander Grössinger die Altersklasse M-35-39 und Peter Gattringer wurde in der Altersklasse M45-49 Dritter. Auch beim Triathlonsaisonausklang in Sankt Pölten gab es auf der Sprintdistanz zwei Stockerlplätze für unsere Athleten: Marco Wiedersheim wurde Zweiter in der Altersklasse M-U23 und Renate Otto gewann die Altersklasse W-50-59.

Nach dem sich in den ersten Wochen des Jahres 2019 einige Mitglieder bei den diversen Läufen erfolgreich „warm“ gelaufen haben, fand in der Osterwoche das jährliche Radtrainingslager in Porec statt. Gleich am Wochende danach fanden im Rahmen des 9. Maissauer 2/4 Duathlon die niederösterreichischen Duathlonlandesmeisterschaften über die Sprintdistanz statt. Auf das Podest nach dem Bewerb durften Alexander Grössinger (M35‑49) und Matthias Raeke (M45‑49). In der Landesmeisterwertung wurde Matthias Raeke Gesamtdritter und in seiner Altersklasse Zweiter. Alexander Grössinger wurde in der Altersklasse Landesmeister. Stark der Saisonstart von Marco Wiedersheim: beim Vienna Swim Open Kaiserwasser kam er als dritter Mann aus dem Wasser und wurde in der Alterklasse M20 Zweiter, beim Sprittriahtlon in Klosterneuburg belegte er in seiner Altersklasse (M-U23) ebenfalls den 2. Platz. Matthias Raeke gewann bei diesem Bewerb seine Altersklasse (M45‑49). Beim Austria Swimm Open in Klosterneuburg wurde Daniela Wöber Zweite in der Altersklasse W20. Im Rahmen des bikepirat.at Tulln Triathlon wurden nicht nur die Landesmeisterschaften über die Sprintdistanz ausgetragen, sondern auch die Vereinsmeisterschaften. Vier Stockerauer Athletinnen beziehungsweise Athleten durften beim Bewerb aufs Stockerl: Marco Wiedersheim und Alexander Grössinger gewannen jeweils ihre Altersklasse (M-U23 beziehungsweise M35-39). Viktoria Kneissl (in der W-U23) und Helmut Huber (in der M70-74) wurden jeweils Zweite in der Altersklasse. Vereinsmeisterwertung: Viktoria Kneissl vor Daniela Wöber und Lavinia Török beziehungsweise Alexander Grössinger vor Harald Peterka und Marco Wiedersheim. Tulln war auch ein Qualifikationsrennen für die ITU Triathlon Weltmeisterschaft 2019 in Lausanne (Schweiz). Sieben Athletinnen beziehungsweise Athleten haben die Qualifikationsnorm über die Sprintdistanz erfüllt. Matthias Raeke gewann beim 32. Neufeld Triathlon über die Olympische Distanz die Altersklasse M45-49. Beim Herrenseecrossing in Litschau war Renate Otto über 3.800 Meter  schnellste Dame und gewann somit auch ihre Altersklasse (W-Mas2). Beim Sprinttriathlon in Litschau geann Viktoria Kneissl die Altersklasse W-U23. Im Rahmen des Waldviertler Eisenmann wurden die niederösterreichischen Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz ausgetragen. Matthias Raeke belegte den zweiten Gesamtrang und gewann die Altersklasse M45-45. Mit dieser Leistung wurde er auch Landesmeister über die Mitteldistanz und Landesmeister in seiner Altersklasse. Fabian Hatzak belegte beim Bewerb in der Altersklasse M30-34 den dritten Platz und wurde in der Alterklasse Vizelandesmeister. Daniela Wöber wurde beim 15. Interregionalen Kurztriathlon in Langau zweite in der Klasse Elite I weiblich und am 6. Juli 2019 dritte beim Backwaterman Waldviertel über 1,5 Kilometer in der Klasse Elite W. Am 7. Juli 2019 finishte Matthias Raeke bei der Challenge Roth nach 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen in 8:44:52 Stunden und war somit fünf Minuten schneller als das Jahr davor! Mit dieser TOP-Leistung belegte er den 28. Gesamtrang und gewann die AK45. Viele Stockerlplätze gab es im August: beim ersten Triathlon in Traismauer gewann Daniela Wöber über über die Sprintdistanz die Altersklasse W24-29. Eine Woche später räumte die Familie Kneissl beim sechsten Triathlon in Gerasdorf ab: Vicky gewann die W-U23, Roland wurde Zweiter in der M-MK50 und gemeinsam belegten sie den 3. Platz in der „Er & Sie-Wertung“. Nur drei Tage später gewann Viktoria Kneissl bei Ausee Sprinttriathlon wieder ihre Altersklasse (W-U23). Über die Mitteldistanz beim Open WATER am Faaker See wurde Renate Otto Zweite in der W-Masters 3. Die Erfolge setzten sich gleich am zweiten Septemberwochenende fort. In Wien wurden Marco Wiedersheim (M-U23) und Roland Kneissl (M50-54) jeweils dritte beim Sprinttriathlon. Daniela Wöber gewann in Schönberg am Kamp die Sprintdistanz in der W24-29.

Das erfahrene Trainerteam Adi Gschwandtner, Martin Keiml, Gerald Tallafuss, Thomas Krottendorfer und Dominic Meidlinger (alle ausgebildete Lehrwarte und Trainer) versucht für die mittlerweile fast 40 Mitglieder ein abwechslungsreiches und interessantes Training zu gestalten. Damit werden Anfänger und Fortgeschrittene sowie unser Nachwuchs gleichermaßen, entsprechend ihren Leistungsvermögen, für alle Wettkampfdistanzen optimal vorbereitet um ihre individuellen Ziele zu erreichen!

Bei uns steht immer der Spaß, Abwechslung und die optimale, altersgerechte Entwicklung des Athleten im Vordergrund.