Bronze für Nina Gangl in Györ

nina-3rd-place-in-gyor-2016-12-17

Von 14.12. -17.12.2016 ging im ungarischen Györ der Internationale Scitec Swim Cup über die Bühne. Die ungarische Stadt wird kommendes Jahr Schauplatz des EYOF (European Youth Olympic Festival) sein, und aus diesem Grund wurde der internationale Wettkampf von vielen Sportlern als “Generalprobe” genutzt. So waren neben zahlreichen Österreichischen Vereinen auch Sportler aus Deutschland, Schweiz, Ukraine, Italien, Tschechien, Israel, Dänemark oder Rumänien am Start. Aber auch eine Abordnung des chinesischen Schwimmteams war in Ungarn zu Gast.

Für viele ASV2000 Athleten war es das erste Antreten bei so einem großen internationalen Event, und dementsprechend groß war die Anspannung und Aufregung, bei einem der größten Wettkämpfe Europas dabei zu sein. Bestens vorbereitet zeigten die zwölf Stockerauer Schwimmer aus den beiden Leistungsgruppen auch tolle Leistungen und platzierten sich mit ihren Zeiten durchwegs unter den Top 20.

Nina Gangl, Botond Laz und Eren Tula Hale Begüm durften sich jeweils über einen Einzug ins FInale freuen. Nina Gangl schwamm mit neuer persönlicher Bestzeit über 50 Meter Rücken (32:20) auf den dritten Platz und nahm somit eine Bronzemedaille mit nach Hause. Auch Vereinskollege Botond Laz verbesserte seine persönliche Bestzeit auf den 50 Meter Rücken auf 30:04 und belegte damit im Finale den zehnten Platz. Besonders überraschte die Trainer diesmal Youngster Eren Tula Hale Begüm, die im Vorlauf ebenfalls über 50 Meter Rücken mit einer Zeit von 37:41 aufhorchen ließ, und sich im Finale noch auf 36:83 steigerte. Somit beendete sie den Wettkampf in diesem Bewerb auf dem tollen achten Rang.

“Der Wettkampf auf der 50-Meter Bahn in Györ war ein toller Abschluß für unsere Schwimmer für dieses Jahr. Alle sind perfekt geschwommen und haben mit ihren Leistungen gezeigt, dass sie sich in den vergangenen Monaten stark gesteigert haben und wir für das kommende Jahr noch viel vor haben”, freute sich Trainer Kornél Békési. Die ASV2000-Schwimmer dürfen jetzt ein paar trainingsfreie Tage im Kreise ihrer Familie genießen, bevor es gleich nach dem Jahreswechsel für eine Woche auf Trainingslager ins ungarische Györ geht.

gyor-2016-12-17

 

Ergebnisse