Neue Bestzeiten beim Kids Cup in Wr. Neustadt

Mit insgesamt 12 Schwimmerinnen und Schwimmern der Leistungsgruppe 2 und der Nachwuchsgruppe war der ASKÖ Schwimmverein Stockerau beim zweiten Teil des NÖ Kids Cup in Wr. Neustadt vertreten. Headcoach Kornél Békési und die Trainerinnen Marion Jordan und Cathy Heider konnten mit den erfolgreichen Stockerauer Kids über insgesamt sieben Medaillen (1x Mal Gold, 1x Silber und 5x Bronze) jubeln.

Die jungen Nachwuchstalente hatten diesmal längere Strecken zu absolvieren. So mussten die Jüngeren 200 Meter Freistil absolvieren, die Älteren Schwimmer (Jg. 2007/08) starteten über 400 Freistil und 200 Meter Lagen.

Erfolgreichster ASV2000-Schwimmer war diesmal Josef Krämer, der sich über 200 Meter Lagen die Goldmedaille abholte. Die Silbermedaille gewann Markus Höfle, ebenfalls über 200 Meter Freistil. Bronze-Medaillen-Gewinner waren Vanessa Fechner, Mala Schober, Adrian Sebestyén und Florian Schartner. Die Mädchen-Staffel mit Melissa Schartner, Emilia Hengstberger, Hannah Schuster und Sophie Vohryzka durfte sich im Bewerb 4×50 Freistil ebenfalls über Bronze freuen.

„Im Vereinsranking haben wir den sehr guten vierten Platz belegt, und es waren auch wieder sehr viele neue persönliche Bestzeiten bei diesem Wettkampf dabei“, freute sich Kornél Békési über die tolle Entwicklung der jungen Stockerauer Schwimmer. „Beim Kids Cup können unsere Athleten sehr viel Erfahrung für größere Wettkämpfe sammeln und sie sind durch die Erfolge immer noch motivierter für die kommenden Aufgaben“, berichtet der ASV2000-Headcoach. Schon am Wochenende startet das ASV2000-Team beim Claudius Cup im ungarischen Szombathely.

Ergebnisse NÖ Kids Cup 2018/19 2. Teil

Nachwuchs-Trainer gesucht

Der ASV2000 – ASKÖ Schwimmverein Stockerau ist eines von sechs Nachwuchs-Leistungszentren für Schwimmen in Niederösterreich und möchte seinen jungen Schwimmern und Schwimmerinnen die bestmögliche Betreuung bieten. Daher suchen wir zur Ergänzung unseres jungen und engagierten Teams eine(n) Trainer(in) für unsere Nachwuchsgruppe. Trainingstage sind Mittwoch und Freitag jeweils von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr. Einsatzort: Hallenbad Stockerau. Voraussetzungen: Abgeschlossene Instruktor- oder Trainerausbildung oder mehrjährige Erfahrung im Schwimmsport. Weiters Freude an der Arbeit mit Kindern (im Alter zwischen 5-8 Jahren), die gerade ihre ersten Erfahrungen in Richtung Leistungssport machen.

Interessiert? Dann schick uns doch bitte ein Mail mit ein paar kurzen Infos und Daten zu Deiner Person an: [email protected]

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

LandesmeisterInnen-Ehrung des Niederösterreichischen Triathlonverbandes

Am 17. November 2018 fand im Haus der Musik in Grafenwörth die feierliche LandesmeisterInnen-Ehrung des Niederösterreichischen Triathlonverbandes statt. Diese Veranstaltung bildet traditionell den Abschluss des Wettkampfjahres.

Und dreizehn Ehrungen in den diversen Altersklassen gingen an die Athletinnen und Athleten des ASV TRIA Stockerau. Dazu kam noch eine Mannschaftswertung und der Titel des Vizelandesmeisters über die Triathlon Double Distanz.

In Rohrbach bei der Duathlon Kurzdistanz wurde Sophie Schober Zweite in der Altersklasse W30-34.

Für ihre Leistungen in Maissau bei der Duathlon Sprintdistanz wurden folgende Athletinnnen und Athleten geehrt:

Alexander Grössinger: 1. Platz M35‑39
Viktoria Kneissl: 2. Platz W‑U23
Sophie Schober: 2. Platz W30‑34
Matthias Raeke: 2. Platz M45‑49
Thomas Cemerka: 3. Platz M40‑44
Andreas Huber: 3. Platz M35‑39
Matthias Raeke, Fabian Hatzak, Sophie Schober: 2. Platz Mannschaftswertung, mixed

Beim Waldviertler Eisenmann – Classic (Landesmeisterschaft über die Triathlon Double Distanz) wurde Matthias Raeke Vizelandesmeister und Landesmeister in M45-49. Erich Schinner belegte in der Altersklasse M30‑34 den zweiten Platz.

Bei der Triathlon Olympic Distanz in Gerasdorf belegten Dietmar Inführ  (M45‑49) und Renate Otto (W50‑59) jeweils den dritten Platz.

Beim 30. Ausee Triathlon (Blindenmarkt) über die Triathlon Sprint Distanz standen beide U23 Athleten am Stockerl: Marco Wiedersheim gewann die Altersklasse Viktoria Kneissl belegte den 2. Platz.

Eine umfangreiche Aufstellung unsere Ergebnisse ist auf unserer Seite Erfolge nachzulesen.

Zwischen den einzelnen Ehrungsblöcken gab es Capoeiravorführungen.

Die Landesmeisterschaften 2019 finden zu folgenden Terminen statt:

  • Duathlon Kurz: 6. April 2019: Rohrbacher Duathlon
  • Duathlon Sprint: 27. April 2019: Maissauer 2/4 Duathlon
  • Triathlon Olympic: 11. Mai 2019: 35. Ober-Grafendorf Triathlon
  • Aquathlon Kids: 1. Juni 2019: Tulln Aquathlon
  • Triathlon Sprint: 2. Juni 2019: Tulln Triathlon
  • Triathlon Double Olympic: 16. Juni 2019: Waldviertler Eisenmann (Litschau)
  • Aquathlon Kids: Schul-LM Aquathlon
  • Triathlon Kids: 20. Juli 2019: Gaudiman Triathlon (Wallsee)
  • Langdistanz: 2. September 2019: 32. Triathlon Podersdorf

Auch die Technical Officials waren heuer wieder eingeladen – siehe auch deren Saisonbilanz.

Abgeschlossen wurde die Veranstaltung durch ein Buffet und mit Gesprächen der Gäste.

Gratulation an unsere Athletinnen und Athleten zu ihren tollen Erfolgen!

Besten Dank an das engagierten Trainerteam und die Sponsoren des Vereines für ihre Unterstützung!

Fotos

Niederösterreichischer Triathlonverband

Starker Auftritt bei der Kurzbahn-Staats

Erstmals in ihrer Schwimmkarriere war ASV2000-Athletin Nina Gangl bei den Int. Österreichischen Kurzbahnstaatsmeisterschaften am Start, welche in der Grazer Auster ausgetragen wurden. „Zum ersten Mal gemeinsam mit den Besten Schwimmern Österreichs am Start zu sein, war schon ein besonderes Erlebnis für mich“, berichtet Nina vom stark besetzten Wettkampf. Mit einer beeindruckenden Leistung über die 50 Meter Kraul schaffte unsere ASV2000-Schwimmerin mit dem guten siebenten Rang im Vorlauf den Einzug ins A-Finale. Dort drehte Nina auf ihrer Paradestrecke nochmal so richtig auf und verbesserte ihre Zeit vom Vorlauf fast um eine Sekunde auf 00:25:95, was im Endklassement den dritten Rang und somit Bronze bedeutete! Auch über 200 Meter Kraul war sie im A-Finale dabei, verbesserte sich im Endlauf nochmals um zwei Sekunden und durfte über den fünften Platz jubeln. Das dritte A-Finale bestritt Nina Gangl über 100 Meter Freistil, wo sie schlussendlich den starken sechsten Platz erkämpfte. Im Bewerb 100 Meter Lagen war ASV2000-Schwimmerin Gangl nach dem 15. Rang im Vorlauf im B-Finale vertreten und verbesserte sich im Endklassement auf Platz 12. „Ich freue mich sehr über den dritten Platz und meine neuen Bestzeiten, die ich in Graz schwimmen konnte. Die Stimmung bei der Staatsmeisterschaft war echt toll und es hat viel Spaß gemacht, dabei zu sein“, resümierte Nina Gangl nach ihrem ersten Saisonhighlight. Richtig zum durchschnaufen kommt Nina vorerst aber noch nicht, denn bereits am 24. und 25. November geht es beim Claudius Cup in Szombathely weiter. Hier kommt es übrigens zum Wiedersehen mit ihren Vereinskollegen aus Stockerau, die hier ebenfalls an den Start gehen werden.

Ergebnisse Öst. Kurzbahnstaatsmeisterschaft

Schwimmen für den guten Zweck

Von Samstag, 10. November 2018 11 Uhr bis Sonntag, 11. November 2018 11 Uhr galt es wieder so viele Längen wie möglich im 50 Meter Sportbecken der Parktherme Bad Radkersburg zu schwimmen.

Länge um Länge zum Weltrekord

Mit einer unglaublichen Energieleistung ist den Athleten aus der deutschen Nationalmannschaft ein neuer Weltrekord im 24‑Stunden‑Schwimmen gelungen. In einer gemischten Staffel schwamm die fünf Starter in der Parktherme Bad Radkersburg weiter als je ein Schwimmer zuvor.

Insgesamt schwammen die Athleten in diesem Jahr 125.000 Längen, wodurch gemeinsam mit einer Sonderdotierung der Sponsoren EUR 10.000 an „Licht ins Dunkel“ gehen. Den Sieg im Einzel holten sich mit neuem Streckenrekord zum vierten Mal in Folge die steirischen Titelverteidiger Claudia Müller mit unglaublichen 72,6 Kilometern und der Kapfenberger Gerald Brettenhofer vom KSV Tri Team mit 67,2 Kilometern.

Warum macht man das?

  • Es macht Spaß, klingt jetzt wahrscheinlich für einige verwunderlich, um nicht zu sagen verrückt
  • Es dient einen guten Zweck, denn jede Länge zählt und bringt fünf Cent für ORF „Licht ins Dunkel“
  • Es hat schon Tradition, denn diese Veranstaltung fand heuer bereits zum 13. Mal statt

Wie läuft so ein langer Tag ab?

Im Regenerationsbereich stehen pro EinzelschwimmerIn zwei Liegebetten (SchwimmerIn und Begleitperson) und pro Staffel sieben Liegebetten (fünf SchwimmerInnen und zwei Begleitpersonen zur Verfügung.

Die Zuteilung der Bahnen erfolgt durch das Parkthermen 24‑Stunden‑Team. Bei den Staffel darf sich immer maximal eine Schwimmerin/ein Schwimmer im Sportbecken befinden.

Die Erfassung der Längen erfolgt mittels SMC-Chip-System. Zur bestmöglichen Längenerfassung bekommt jede Schwimmerin/jeder Schwimmer zwei Chips, die am Handgelenk getragen werden. Das Lästige: man muss am Beckenende bei der Wende daran denken, mit den Handgelenken in einen markierten Bereich zugreifen. Da diese „Zählmatten“ nur auf einer Seite montiert sind, auf der anderen Seite ist es wegen dem Einstieg und Ausstieg nicht möglich, fehlen einen gleich mal 100 Meter wenn man vergisst 🙁

Was hat der ASV TRI Stockerau damit zu tun?

Auch heuer wollten es Rainer Weiss und Renate Otto wieder wissen und man wird professioneller 🙂 Anreise samt Begleitteam bereits am Freitag nach Bad Radkersburg und gemütliches Frühstück in einem netten Gästehaus in der Nähe der Therme. Eine ganz wichtige Rolle bei diesem Vorhaben, spielen die Betreuer! Da war Rainer im Nachteil, er hatte „nur“ Sabrina als Betreuerin, Renate hatte das beste Betreuerteam, dass man sich nur wünschen kann: Karin und Helmut, Karl und die Stockerauer Staffel als Motivatoren. Als zusätzliche Motivation, durfte Renate auf der Profibahn schwimmen – wohl als Belohnung für ihre Leistung 2017 🙂 Auf einer Bahn elf Personen – Rainer musste sich seine zugeteilte Bahn mit 22 anderen Schwimmerinnen und Schwimmern teilen. Auf der Bahn unsere Staffel waren 17 Staffeln eingeteilt.

Wie schon 2016 setzte sich die Staffel aus zwei Weinviertler Triathlonvereinen zusammen: „Team milliSports“ vertreten durch Pamela Kurz und Gerd Gröbminger, sowie den ASV TRIA Stockerau‑Athleten: Peter Gattringer, Alexander Grössinger, Dietmar Inführ. Anreise der Staffel am Samstag.

Der lange Tag begann mit der Abholung der Startunterlagen, man studierte die Bahneneinteilung, richtete sich den Rückzugsbereich „gemütlich“ ein, besichtigte das Ort des Geschehens, plauschte mit bekannten Gesichtern, traf sich zum Gruppenfoto und schon stand das verpflichtende Briefing am Programm.

Um 11 Uhr ging es los!

Pamela hatte als einzige von der Staffel Bad Radkersburg‑Erfahrung. Für die Herren war es Premiere bei einem Bewerb dieser Art zu starten. Unsere Staffel hielt sich streng nach Plan und erschwamm 77,8 Kilometer. Dies bedeutete den ausgezeichneten siebten Platz unter 38 Mixedstaffeln. Die meisten Kilometer schwamm Gerd mit 17,4 Kilometer. Didi und Peter schwammen je 15,3 Kilometer. Da stellt sich die Frage: Wer hat öfter auf den Transponder der Längenzählung vergessen?
Pamela war mit den Jungs sehr zufrieden 🙂 Didi vergaß leider zu Beginn ein paarmal in den markierten Bereich zugreifen 🙁 Die Stockerauer dachten und dankten immer wieder an unsere Schwimmtrainer Geri und Kornél, die mit ihren tollen Trainings uns soweit brachten. Zusammenfassend: ein etwas anderer Bewerb der allen gut gefallen hat.

Rainer schwamm einfach drauf los und am Ende belegte er mit 31,7 Kilometer den 12. Platz unter 56. Männern. Sein Resümee: 700 Meter mehr als im Vorjahr 🙂

Renate wollte den im Vorjahr bewährten Plan (40 Minuten schwimmen/20 Minuten Pause) wieder umsetzten. Auch drei längere Pausen standen wieder auf der Tagesordnung (Nudelparty (1:20 Stunden), Schlaf (2:20 Stunden) und Frühstück (1:20 Stunde)). Die letzte Stunde blieb sie im Wasser und trank nur kurz am Beckenrand. Diesmal waren von Beginn an die Pausen nicht hektisch, man konnte auf die Erfahrung des Vorjahres zurückgreifen und verbrachte sie im Zelt hinter dem Sportbecken. Der Rückzugsbereich wurde zum Umziehen für die längeren Essenspausen und zum Schlafen genutzt. Den Essensplan hielt sie zum Leidwesen von Karin nicht so genau ein, denn irgendwann wollte sie weder Gels noch Muffins 🙁 Die Schwimmzeiten vergingen sehr schnell und Renate hielt sich ihr Motto vor Augen „24 Stunden genießen“. Verrücktsein erleichtert das Leben 🙂 Na ja, es gab vor und nach dem Frühstück Schwimmzeiten, wo sie sich einredete, dass, man auch Schmerzen genießen kann 🙂 Helmut übernahm die Rolle das Masseurs und massierte in den zwanzig Minuten, entweder die inneren Ellbogen oder die Oberarme – was halt gerade schmerzte. In der letzten Stunde kam zusätzlich zur Motivation auf der Profibahn zu schwimmen, noch die Botschaft von Karl: Einmal oben noch anschlagen und du hast die Distanz aus dem Vorjahr. Die Zuseher applaudierten bei jeder Längenerfassung. Das taten sie auch für einige Zeit beim Einbruch der Dunkelheit am Vorabend. Einmal anschlagen ist aber für eine knappe halbe Stunde etwas wenig 😉 Also entschloss sich Renate kurzfristig die 39 Kilometer anzubeilen. Dass es dann 39,5 Kilometer wurden war ein Zufall und brachte den überraschenden fünften Platz unter 32 Frauen.

Ebenfalls hätte man es besser nicht planen können, das Alex und Renate in gleicher Höhe den Bewerb auf den Bahnen nebeneinander beendeten und sich gleich als erstes gratulieren konnten.

  • Großes DANKE an Karin und Helmut, ihr ward ein supertolles Betreuerteam
  • DANKE an Karl für die positive Motivation
  • Ein großes Danke an Geri und Kornél: Ich kann mich unserer Staffel nur anschließen, ohne euer tolles Training wäre dies möglich gewesen

Das Besondere an diesem Bewerb ist, dass sich alle Schwimmerinnen und Schwimmern immer wieder gegenseitig helfen und motivieren.

Hervorzuheben ist auch, dass das Thermenpersonal immer freundlich und entgegenkommend ist!

Fotos von dem langen Tag

4xA-Finale und 1xB-Finale für Nina Gangl

ASV2000-Aushängeschild Nina Gangl, die seit diesem Semester im Leistungszentrum Südstadt trainiert, konnte ihr Talent beim Axis Cup im tschechischen Jihlava eindrucksvoll unter Beweis stellen. Als Teil des starken 20-köpfigen Österreichischen Schwimmkaders schaffte Nina vier Mal den Einzug ins A-Finale sowie einmal B-Finale. Mit den Mixed-Staffeln belegte sie den dritten sowie vierten Rang.

Kraul-Spezialistin Nina Gangl verbesserte ihre persönlichen Bestmarken in Jihlava mehrmals und schaffte über 50 Meter Kraul nach dem ersten Platz in der Vorrunde ebenfalls Gold im A-Finale mit einer Zeit von 00:26:69. Über 100 Meter Freistil war sie nach der Vorrunde auf dem zweiten Platz (00:58:73) und katapultierte sich im Finale mit einer Zeit von 00:58:00 auf das oberste Podest. Im Bewerb 50 Meter Rücken konnte sie sowohl in der Vorrunde als auch im Finale den zweiten Platz behaupten. Über 100 Meter Lagen verbesserte sich Nina Gangl nach ihrer Vorrundenzeit von 01:09:31 (6. Platz) im Finale unglaublich stark auf 01:07:15, was schlussendlich den vierten Platz hinter ihrer Mannschaftskollegin Fabienne Pavlik bedeutete (Fabienne durchlief ihre ersten schwimmerischen Ausbildungsjahre übrigens auch beim ASV2000 und wir gratulieren auch ihr ganz herzlich zu ihrer tollen sportlichen Entwicklung!). Über 200 Meter Kraul konnte Nina Gangl als Achtplatzierte nach der Vorrunde (02:09:44) im B-Finale antreten und belegte hier Rang zwei mit 02:08:45. „Vor allem die Steigerung über 100 Meter Kraul auf eine 57-er Zeit ist beachtlich und auch die Leistungen mit der Staffel gegen zum Teil wesentlich ältere Schwimmer war toll“, zollte auch ASV2000-Headcoach Respekt. 

Schon dieses Wochenende ist Nina Gangl bei den Österreichischen Kurzbahn-Staatsmeisterschaften in Graz im Einsatz. Wir drücken unserem Goldfisch auch für diesen Wettkampf und ihre Starts ganz fest die Daumen!!

14 Titel bei der ASKÖ-Bundesmeisterschaft

Von 26. – 28.10.2018 fand in Linz wieder die ASKÖ Bundesmeisterschaft statt, bei der insgesamt 28 österreichische ASKÖ-Schwimmvereine um die Medaillen kämpften. Der ASV2000 war mit 13 Athleten der Nachwuchsgruppen vertreten und konnte sich über 47 Mal Edelmetall freuen. Davon glänzten 14 in Gold, 19 in Silber und 14 in Bronze. Im Vereinsranking belegte der ASKÖ Schwimmverein Stockerau den 13. Platz.

Erfolgreichster Schwimmer bei diesem nationalen Bewerb war Niklas Schuster mit vier Mal Gold, einmal Silber und einmal Bronze. Gleich dahinter reihte sich Vereinskollege William Elliott ein, der sieben Medaillen erringen und genauso viele neue persönliche Bestzeiten schwimmen konnte. Neben zweimal Gold sicherte sich Elliott außerdem vier Mal Silber und einmal Bronze. Bei den Mädchen war Johanna Fugina mit zwei Mal Gold, einmal Silber und 2 Mal Bronze für den ASV2000 erfolgreich. Ihre jüngere Vereinskollegin Melissa Schartner gewann in Linz zwei Mal Gold und vier Mal Silber. Hale Tula sicherte sich ebenfalls zwei Mal Gold und zwei Mal Bronze. Sophie Vohryzka holte einmal Gold, zwei Mal Silber und drei Mal Bronze. Für die 14. Goldmedaille des ASV2000 sorgte Hannah Schuster, die außerdem zwei Mal Silber und zwei Mal Bronze für ihre Medaillensammlung umgehängt bekam.

Weitere Medaillengewinner aus Stockerauer Sicht waren Maro Schober (zwei Mal Silber), Mala Schober (zwei Mal Silber, einmal Bronze), Sebastian Renner (Silber) sowie Emilia Hengstberger und Katharina Koch mit jeweils einer Bronzemedaille. „Die Kinder hatten an den drei Wettkampftagen ein sehr dichtes Programm zu absolvieren, daher bin ich sehr stolz auf die Leistungen und die insgesamt 47 neuen persönlichen Bestzeiten“, freute sich Headcoach Kornél Békési über die Ergebnisse bei der ASKÖ Bundesmeisterschaft. „Auch die Jüngeren Schwimmer haben in Linz super Leistungen gezeigt und mich wirklich überrascht. Besonders Melissa Schartner und Sophie Vohryzka waren top motiviert und haben bei allen ihren Starts Stockerlplätze belegt. Hier haben wir auf jeden Fall tolle Nachwuchsschwimmer, die uns bei den nächsten Wettkämpfen sicher noch öfter Top-Ergebnisse einfahren werden“, ist ASV2000-Coach Békési überzeugt. Die nächste Herausforderung für die ASV2000-Schwimmer warten beim Kids Cup in Wr. Neustadt (17.November) und beim Claudius Cup im ungarischen Szombathely am 24. und 25. November.

Ergebnisse ASKÖ Bundesmeisterschaft 2018

Neue Bestzeiten für Nina Gangl in Brünn

Seit Beginn des neuen Schuljahres 2018/19 trainiert ASV2000-Athletin Nina Gangl nun im ÖLSZ Südstadt und startete am 20.Oktober beim Grand Prix im tschechischen Brünn- dieser Wettkampf feierte diesmal bereits seinen 50. Geburtstag. Mit drei neuen Bestzeiten über 200 Meter Freistil (02:09:44), 50 Meter Freistil (0:26:28) sowie 100 Meter Brust (01:17:91) war Nina sehr zufrieden und freut sich bereits auf die kommende Herausforderung am 03. und 04. November beim Axis Cup in Jihlava (Tschechien) und am darauffolgenden Wochenende bei der Österreichischen Kurzbahnstaatsmeisterschaft in Graz. Der gesamte ASV2000 gratuliert Nina Gangl zu ihrer Top-Performance in Brünn und drückt ganz fest die Daumen für die weiteren Wettkämpfe!

20 Medaillen in Traun geholt

Insgesamt elf Schwimmerinnen und Schwimmer des ASKÖ Schwimmverein Stockerau starteten beim Trauner Raiffeisen Cup, an dem insgesamt 28 Vereine mit 387 Aktiven teilnahmen. Für den ASV2000 gab es zwei Mal gold, acht Mal Silber und zehn Mal Bronze zu bejubeln, sowie viele weitere Top-Fünf Platzierungen. „Es war ein toller Test-Wettkampf in der jetzigen Phase unserer Vorbereitung. Meine Athleten haben alle hart gekämpft, versucht ihr Bestes zu geben und ihre Bestzeiten zu verbessern“, berichtet Headcoach Kornél Békési. Mit 27 neuen Bestzeiten bei 57 Einzelstarts kann sich das Ergebnis auch wirklich sehen lassen. Für die Goldmedaillen sorgten Sarah Redl über 50 Meter Rücken und Katharina Koch über 50 Meter Kraul.

Sarah Redl gewann außerdem Silber über 50 Meter Brust und 100 Meter Rücken, Katharina Koch freute sich über eine Bronzemedaille über 50 Meter Schmetterling. Hale Tula sammelte vier Mal Silber (50 und 100 Rücken, 50 und 100 Freistil) sowie einmal Bronze (50 Meter Schmetterling). Emilia Hengstberger stand ebenfalls zweimal auf dem zweiten Platz (50 Meter Brust und 50 Meter Rücken) und holte außerdem über 100 Meter Brust die Bronzemedaille. William Elliott und Markus Höfle sicherten sich jeweils zweimal Bronze, je einmal Bronze steuerten Hannah Schuster, Melissa Schartner und Mala Schober bei. Wie eng die Entscheidungen oft waren, zeigen auch die insgesamt 13 vierten Plätze, auf welchen die ASV2000 Schwimmer die Medaillenentscheidung knapp verpassten.  Schon beim nächsten Wettkampf – den ASKÖ Bundesmeisterschaften in Linz – bekommen die Schwimmerinnen und Schwimmer des ASV2000 ihre Chance auf weitere Bestzeiten und Podestplätze.

Ergebnisse Trauner Raiffeisencup