Riverthlon in Waidhofen an der Ybbs

Helmut Fitz absolvierte am 23. August 2020 seinen ersten Riverthlon. Obwohl es seine Premiere bei einem Bewerb dieser Art war startet er gleich beim HERO.

Riverthlon ist ein Kombinations-Ausdauerrennen für HobbyathletInnen, ProfiathletInnen, Teams und Kinder im wunderschönen Waidhofen an der Ybbs. Es wird abwechselnd gelaufen und geschwommen ohne Wechselzonen. Beim Hero Bewerb geht es ans Eingemachte für alle Profi‑AthletInnen.

Hier sein ganz persönlicher Rennbericht:

Der Riverthlon war ein tolles Erlebnis, Selbsterfahrung garantiert 😉 Gut, dass ich am Vortag ein wenig die Strecke inspiziert habe und auch ein paar hundert Meter in der Ybbs „geprobt“ habe. Bei 14°C „knistert“ es schon ganz schön, und wenn man aufhört zu schwimmen zieht die Landschaft ganz schön flott an einem vorbei!

Der Start (und somit auch das Ziel) ist eine ordentliche Challenge. Man muss „nur“ auf die andere Uferseite schwimmen: Quert man im rechten Winkel treibt man etwa einen Meter pro Sekunde ab – und das immer stärker je näher man zum anderen Ufer kommt. Nicht umsonst stehen da sehr kräftige gut ausgerüstete Herren von der Wasserrettung und fangen die abgetriebenen Schwimmer wieder ein (teilweise sogar mit „Lasso“).

Dann geht’s gleich einmal steil bergauf inklusive 53 Stufen durch das Schlosshof Areal. Mit Puls am Anschlag und im engen Neo jetzt zu Laufen ist schon eine sehr spezielle Erfahrung. Völlig außer Atem beginnt dann die erste Schwimmstrecke. Alle versuchen so gut wie möglich am Uferrand zu schwimmen – Überholen ist schwierig da „innen“ die Strömung stärker ist. Riskiert man einen Weg noch näher zum Ufer kann man sich am felsigen Boden oder im tief hängenden Geäst ganz schön verletzen! In der Hitze des Gefechts habe ich aber eh nichts mehr gespürt 😉

Nach einer weiteren Laufstrecke die eigentliche Herausforderung: Circa 900 Meter stromaufwärts bis zum Schaukraftwerk Schwellöd. Laut Homepage gibt’s hier eine „leichte Strömung“. Eine etwas stärkere Strömung will ich mir gar nicht vorstellen. Jene die zu früh vom Flussrand zur (mittig platzierten) Wendeboje „abgebogen“ sind taten sich sehr schwer, einige haben es tatsächlich nicht mehr geschafft. Aber die Veranstalter haben da ein paar Mal die Augen zugedrückt, DSQs gab es keine.

Mit viel „Rückenwind“ ging es jetzt die ganze Strecke retour. Zum Ziel musste man wieder die Ybbs queren – noch einmal habe ich alles gegeben (gut, dass wir immer auch Wasserballkraulen üben) und habe mich gerade noch beim stromabwärts stehenden Zielsteher bei starker Strömung „herumgewuzelt“.

Es war ein wirklich tolles Abenteuer, sehr gut und mit Liebe zum Detail organisiert! Tolle Goodie Bag, große Event Halle mit guter Verpflegung, Tombola, Moderation – für knapp 100 Teilnehmer!. Ein Preis war für mich ganz neu: Der Verein mit den meisten Teilnehmern wurde auch prämiert. Da waren die „Einheimischen“ aus Waidhofen natürlich klare Sieger, die haben knapp ein Drittel des gesamten Teilnehmerfeldes beigesteuert. Da hatte ich als Abgesandter des ASV TRIA Stockerau leider keine Chance 😉

Veranstalter

Ergebnisliste

Kursanmeldung vorübergehend nicht möglich

Auf Grund technischer Probleme funktionieren derzeit die Links zu unserer Online-Anmeldung für die Schwimmkurse nicht. Wir arbeiten bereits intensiv an einer Behebung des Problems! Bitte um Euer Verständnis und etwas Geduld, wir geben umgehend Bescheid, sobald die Anmeldung wieder funktioniert!

Mostiman – Der erste Corona-Triathlon!

Ein Bericht von Vicky Kneissl

Am 26. Juli 2020 durfte ich bei der Sprintdistanz des Mostiman, dem sogenannten Supaman starten. Unzählige E‑Mails haben uns Athletinnen und Athleten auf den Bewerb vorbereitet, er musste ja so Corona-Konform wie möglich über die Bühne laufen.

Es gab zum Beispiel vier Wellen, die zu unterschiedlichen Zeiten einchecken und auschecken durften, in der Wechselzone wurden Masken getragen, wir Athletinnen und Athleten starteten nacheinander mit Sprung vom Plateau und das Gelände wurde in Zuschauerraum und Athletenraum getrennt. Die Trennung war schon recht schade, weil Zuschauer nur an wenigen Orten zugelassen wurden und so zum Beispiel um die Wechselzone herum niemand anfeuern konnten. Trotzdem muss ich sagen, die Veranstalter haben das Ganze souverän gelöst. Das Akkreditieren ging zügig vonstatten und besonders der Plateaustart alle zehn Sekunden beim Schwimmen hat mir persönlich viel Spaß gemacht. So viel Platz beim Schwimmen ist schon recht angenehm 😉

Ich bin zum ersten Mal in Wallsee gestartet und muss sagen … die Radstrecke ist der Wahnsinn! Ich hatte wirklich unglaublich viel Spaß beim Radfahren (was vielleicht auch daran liegt, dass ich gleich beim ersten Anstieg zwei Mädels stehen lassen konnte 😉 ) Das Laufen war wie erwartet recht zach (eigentlich keine Überraschung mehr), durch die verkürzte Laufstrecke aber dann trotzdem schnell vorbei. Im Ziel konnte wegen des Einzelstarts natürlich niemand wissen, auf welcher Position er/sie war, ich hatte aber schon ein gutes Bild … und durfte mich schließlich über den Sieg über die Sprintdistanz freuen. Die Siegerehrung viel leider sprichwörtlich ins Wasser, weil Sturm und Regen aufkamen und es wurden nur die ersten drei Damen und Herren jedes Bewerbes geehrt. Es war schade dass der Tag so überstürzt enden musste.
Trotzdem muss ich sagen: Hut ab vor den Veranstaltern und vielen Dank, dass sie es auf sich genommen haben, diesen Bewerb unter so schwierigen Bedingungen durchzuführen. Ich habe mich sehr gefreut starten zu dürfen, sei es auch unter den vielen, meist komplizierten Auflagen!

Wir gratulieren Vicky die den Bewerb als schnellste Dame absolvierte und in der Gesamtwertung den achten Platz belegte!

Auch Dani Wöber und Helmut Fitz gingen an den Start, sie nahmen die olympische Distanz auf sich! Nach einer super Schwimmzeit und flotten Radkilometern musste Dani den Bewerb aus gesundheitlichen Gründen leider abbrechen. Die Rechnung mit dem Mostiman hat sie somit noch offen und diese wird auf jeden Fall nächstes Jahr beglichen!

Helmut finishte nach 2:57:15 Stunden.

Veranstalterhomepage

Ergebnisse Supaman

Ergebnisse Mostiman

7. Platz für ASV2000-Mädls

Am Samstag, 11. Juli 2020, fanden die Österreichischen Mannschaftsmeisterschaften der Schülerklassen in der Südstadt statt. Es war dies der erste Wettkampf nach dem coronabedingten Lock-Down, und es galt sowohl für alle Sportler und Sportlerinnen als auch die Trainer, Betreuer und das Wettkampfgericht ein umfangreiches und strenges Präventionskonzept einzuhalten. Dazu gehörte unter anderem, dass weder Begleitpersonen beim Wettkampf mit anwesend sein durften, noch dass während des Wettkampfes angefeuert werden durfte. Die Sportler und Sportlerinnen mussten auf vorgegebenen Wegen nach Einbahnsystem die Halle betreten und nach Absolvierung ihres Laufes verlassen. „Der OSV hat hier ein sehr gutes und für alle Beteiligten gut befolgbares Konzept erstellt, damit die höchstmögliche Sicherheit gewährleistet und der Abstand stets eingehalten werden konnte“, berichtete das ASV2000-Trainerteam Chris Strambach und Dominic Meidlinger aus der Südstadt. Am Vormittag wurden die Wettkämpfe für die Vereine aus der „Ostregion“ abgehalten, am Nachmittag waren die Athleten der Region „West“ am Start. Am Ende des Tages wurde dann ein Gesamtergebnis ermittelt.

Für den ASKÖ Schwimmverein Stockerau waren Hannah Schuster, Sophie Vorhryzka, Melissa Schartner, Emilia Hengstberger und Alena Platz als Mädchen-Team am Start. Außerdem absolvierte Florian Schartner als Einzelstarter die Bewerbe 50 Meter Schmetterling, 100 Meter Brust, 200 Meter Freistil, 100 Meter Rücken und 200 Meter Lagen. Coronabedingt waren die Staffelbewerbe abgesagt worden.

Die Stockerauer Schwimmerinnen zeigten trotz langer Abstinenz vom Schwimmtraining, dass sie mit alternativem Trockentraining zuerst von zu Hause aus, dann in Kleingruppen im Freien, ihr Niveau gut halten konnten. In den letzten Wochen wurde dann an Wassergefühl, Technik und Schnelligkeit gearbeitet, was sich auch beim Wettkampf in der Südstadt bezahlt machte. Insgesamt durften sich die ASV2000-Mädls über 6.079 gesammelte Punkte und somit den sensationellen 7. Platz österreichweit freuen! „Die Mädchen haben ihre Zeiten stark unterboten, und vor allem Hannah und Sophie haben ihr Talent einmal mehr unter Beweis gestellt und die Konkurrenz weit hinter sich gelassen! Aber auch Melissa, Emilia und Alena haben in ihren Läufen aufgezeigt und insgesamt war es eine super Team-Leistung!“, freuten sich die ASV2000-Trainer mit ihren Schützlingen. Auch Florian Schartner, der als einziger männlicher ASV2000-Schwimmer an den Start ging, konnte seine Zeiten stark verbessern. Über 50 Meter Schmetterling belegte er in seinem Jahrgang sogar den sensationellen 3. Platz, über 200 Meter Freistil verpasste er mit Rang 4 knapp das „Siegerpodest“. In der Mehrkampfwertung bedeutete dies mit 1.058 Punkten den sehr guten 5. Platz in seiner Altersklasse.

Ergebnisse ASV2000

Gesamtergebnis Ost und West

Als krönenden Abschluss des Wettkampftages gab es für alle Stockerauer Schwimmer noch ein wohlverdientes Eis beim Eissalon Rötzer im Zentrum, zu dem Inhaber Horst Rötzer die Stockerauer Schwimmer einlud! Dafür ein Herzliches Dankeschön!

Mission Backwaterman sieben Kilometer erfolgreich abgeschlossen

Ein Bericht von Helmut Fitz

Das war heute wirklich ein tolles Erlebnis, das Wasser „bacherlwarm“ mit 24°C, wolkenlos und praktisch windstill!

Bei der Wende beim Teufelsfelsen gab’s Verpflegung, da konnte ich mein mitgebrachtes Gel runterspülen.

Am Rückweg habe ich damit dann versucht den Turbo zu zünden. So sind es 2:12:51 Stunden geworden, und somit ein paar Minuten besser als die Vorgabe vom Trainer 😉

Für’s Podest reicht’s zwar noch lange nicht, aber die Freude ist riesengroß!

Hier ein paar Fotos: https://www.icloud.com/sharedalbum/#B0GGegcvgGAGdQt

Köstliches Eis zum Ferienbeginn

Auch in diesem Jahr beendeten die Leistungsgruppen des ASV2000 das offizielle Schulsemester mit einem gemeinsamen Eisessen. Der Eissalon Horst Rötzer am Stockerauer Hauptplatz lud die jungen Schwimmerinnen und Schwimmer, sowie die Trainer des ASV2000 zu einem köstlichen Eis ein. An dieser Stelle von allen Beteiligten ein großes Dankeschön an Horst Rötzer und sein Team!

Für die Athletinnen und Athleten des ASV2000 geht es aber noch ein paar Wochen mit dem Training weiter, und am 11. Juli sollten die Österreichischen Mannschaftswettkämpfe der Schülerklasse in der Südstadt stattfinden. Der gesamte ASV2000 hofft sehr, dass dieser Event wie geplant über die Bühne gehen kann, für den acht unserer ASV2000-SchwimmerInnen angemeldet sind. „Denn immerhin haben sie sich in den letzten Wochen akribisch darauf vorbereitet und soll der gezeigte Trainingseifer jetzt auch mit dem gesteckten Ziel „Wettkampfstart“ belohnt werden“, so die beiden ASV2000-Trainer Chris Strambach und Dominic Meidlinger.

Die Sommer-Intensivkurse des ASV2000 sind online

Der ASKÖ Schwimmverein Stockerau freut sich, dass es auch im Sommer 2020 möglich ist, insgesamt vier Termine für Kinder-Schwimmkurse anzubieten. Anfänger und Fortgeschrittene haben jeweils im Juli und August die Möglichkeit, an unseren Schwimmkursen teilzunehmen. Weitere Infos und Anmeldung unter http://asv2000.at/schwimmkurse-stockerau-hallenbad/

Schwerpunkttraining einmal anders

Nach dem seit Mitte März alle Trainings abgesagt werden mussten, wollten wir unseren Mitglieder wieder einmal etwas anbieten. Aber wie lassen sich Vereinstraining und die Maßnahmen der Regierung zur Covid-19-Bekämpfung vereinbaren?

Martin (Gründer der Sektion, Trainer und Sponsor) hatte die Idee: Training über einen Chatroom. Als sich Martin im Herbst 2019 bereit erklärt hat das Schwerpunkttraining im April 2020 zu übernehmen, dachte er – passend zum Saisonstart – an ein Wechselzonentraining. Aber dann kam Corona und vieles lief anders als geplant.

Wie ist nun das Online-Training abgelaufen? Die Mitglieder bekamen diesmal mit dem üblichen Reminder keinen Treffpunkt, sondern einen Link und die Anweisung was alles vorbereiten zu ist: circa zwei Meter mal zwei Meter freie Fläche, Matte, Laufschuhe, Radhelm und Handtuch

Um 9:50 Uhr war der Techniktest und pünktlich um 10 Uhr ging es los mit „Koordination, Schnelligkeit, Wechsel“.

Bezüglich Teilnahme waren wir diesmal nicht so streng 🙂 So konnten auch die Partner und Kinder mitmachen, sowie unsere Lizenzmitglieder. Dass das Training international war, beweist die Teilnahme unsere Lavinia im fernen Budapest. Auch zu spät kommen, war kein Problem, man brauchte die Gruppe nicht suchen, sondern stieg einfach ein und machte mit 🙂

Auf jeden Fall hat es Spaß gemacht!

Wir wünschen den Athletinnen, Athleten, Trainern, Sponsoren und allen Freunden des Vereines, dass sie gesund bleiben und hoffen, dass wir uns bald wieder sehen können!