ASV TRIA Stockerau-Athleten trotzten Wetterinferno beim Ironman Klagenfurt 2019

3,8 Kilometer Schwimmen – 180 Kilometer Radfahren – 42,2 km Kilometer Laufen, drei Bewerbe, die, jeder für sich, bereits tagesfüllend sind. Und das in einem halben Tag?!

Der IRONMAN Austria in Klagenfurt zieht mit seiner abwechslungsreichen Landschaft eine treue und begeisterte Zuschauermenge an, die jährlich 3.000 bis 4.000 Athletinnen und Athleten aus rund 60 Nationen anfeuern. Jede Athletin/jeder Athlet, vom Gewinner bis zum letzten Finisher, wird durch die jubelnde Menge gleichermaßen ins Ziel getragen. Gestartet wird am Wörtherseeufer. Die Radstrecke wurde 2019 neu konzipiert und ist schnell wie herausfordernd. Die Laufstrecke entlang des Wörthersees macht die 226 Wettkampfkilometer komplett.

Was sich dieses Mal besonders auf die Zeit auswirkte: ein halbstündiges Gewitter mit gefährlich im Sturm schwankenden Bäumen erwischte die Stockerauer auf der Radstrecke. Die Straße war 15 Zentimeter überschwemmt, die Sicht gleich Null.

Zeitweise wurde die Radstrecke für einige Zeit gesperrt – einfach ein schauriges Inferno! Wegen einer nahenden Unwetterfront wurde das Zielgelände in Klagenfurt bereits evakuiert. In kürzester Zeit wurden Begrenzungen, Zäune und Transparente abgebaut und nach 30 Minuten, als das Unwetter vorbei war zeitgerecht für den Zieleinlauf des Siegers Daniel Bekkegord und der Siegerin Daniela Ryf wieder aufgebaut.

Name Rang Altersklasse Swim Bike Run Gesamt
Alexander Grössinger 63 1:13:09 5:16:09 3:42:53 10:24:38
Fabian Hatzak 80 1:09:18 5:38:45 3:38:37 10:34:15
Andreas Karner 84 1:13:46 5:47:42 3:41:17 10:52:37
Gerald Tallafuss 113 1:05:52 5:46:57 4:01:00 11:03:25
Harald Peterka 167 1:15:18 5:51:49 4:05:43 11:23:29
Peter Gattringer 260 1:23:06 6:05:00 4:42:08 12:24:09

Fazit: Viele Trainingsstunden, die Mithilfe der Familie und ungebrochener Wille, etwas Besonderes zu leisten. Gratulation an unsere Starter!

Fotos

Veranstalterhomepage

Österreichischer Triathlonverband – Staatsmeisterschaft

Ironman Austria 2016-persönlicher Rennbericht von Thomas Cemerka

[pe2-image src=“https://lh3.googleusercontent.com/-lTETWzqK37I/V3TvNMlSoEI/AAAAAAAAh0I/jjC4zEQwbRUOYT-0Y5Bf0kC6rN_8DVwGgCHM/s144-c-o/11_20160626_174550-1.jpg“ href=“https://picasaweb.google.com/114134078060234784497/6301924701519962977#6301924788593139778″ caption=““ type=“image“ alt=“11_20160626_174550-1.jpg“ ]

Eines vorweg. Auch wenn viele Triathleten die Ironman Veranstaltungen meiden weil sie überteuert sind, muss ich sagen Ironman Austria Klagenfurt ist jeden Cent wert. Die freiwilligen Helfer, Zuseher, Fans, Organisation und Verpflegung. Einfach Weltklasse! Weiterlesen

Der lange Juli

1000_DSC03895.JPG Als Saisonhöhepunkt standen Anfang Juli für zahlreiche Triathleten des ASV2000 Tria Stockerau Langdistanzen (3,8km/180km/42,195km) am Programm. Highlight davon war mit Sicherheit die Challenge Roth am Sonntag, den 10.Juli, mit über 3.300 StarterInnen aus 61 Nationen.

Von uns waren 8 Mitglieder mit am Start: Irene Neuherz, Walter Lima, Didi Inführ und Bernhard Ehn sowie die Rookies über diese Distanz Barbara Lima, Adi Gschwandtner, Matthias Vogl und Heinz Ludl fieberten schon seit Wochen dem Event entgegen.

Weiterlesen