IRONMAN 70.3 in Cervia

Ein Bericht von Helmut Fitz

Endlich konnte ich mir meinen Wunsch erfüllen und einen Triathlon am Meer absolvieren. Und da dies nur im Ausland möglich ist, kam jetzt – endlich – auch meine Jahreslizenz des Österreichischen Triathlonverbandes zum ersten Einsatz 😉

Am 19. September  2021 kurz nach 12:00 Uhr konnte ich mit über 2.000 weiteren Teilnehmern beim 70.3 in Cervia ins Meer hechten. Mit Neo im Salzwasser zu kraulen ist ein faszinierendes Gefühl, man bekommt ganz leicht Luft da man wesentlich „höher“ im Wasser liegt als im Hallenbad. Meine größte Angst war, Salzwasser in Mund, Nase und vor allem in den Magen zu bekommen. Schließlich ist es dann doch passiert, dass ich bei der einen oder anderen „Feindberührung“ einen Schlag abbekommen habe und dabei etwas „geschlempert“ habe. War zwar ein flaues Gefühl im Magen, aber zum Glück war es nicht weiter schlimm. Schwieriger war die Orientierung, da man in einem Wellental gar nichts sieht, nicht einmal die nächsten Schwimmnachbarn. Nur am Wellenberg konnte man sich gut orientieren. Das dürfte mir ganz gut gelungen sein, der GPS Track sieht ganz gut aus. Und mit 34:33 Minuten habe ich meine persönlich Bestleistung deutlich unterboten. Von den 1.475 Einzelstartern die ins Ziel gekommen sind, waren – beim Schwimmen – immerhin fast 900 langsamer als ich 😉

Da ich aber ein lausiger Radler bin und beim Laufen nur wenig von den 1.000 Überholungen gutmachen konnte, war es schließlich der 1.319 Gesamtrang, und in meiner Altersklasse (M55-59) der 82. von 10  Plätzen. Ich bin ohne Verletzungen, Schmerzen oder technischen Problemen durchgekommen, und das alles mit relativ bescheidenem Trainingsumfang – ich bin sehr happy und freue mich auf den nächsten Großevent 😉