Riverthlon in Waidhofen an der Ybbs

Helmut Fitz absolvierte am 23. August 2020 seinen ersten Riverthlon. Obwohl es seine Premiere bei einem Bewerb dieser Art war startet er gleich beim HERO.

Riverthlon ist ein Kombinations-Ausdauerrennen für HobbyathletInnen, ProfiathletInnen, Teams und Kinder im wunderschönen Waidhofen an der Ybbs. Es wird abwechselnd gelaufen und geschwommen ohne Wechselzonen. Beim Hero Bewerb geht es ans Eingemachte für alle Profi‑AthletInnen.

Hier sein ganz persönlicher Rennbericht:

Der Riverthlon war ein tolles Erlebnis, Selbsterfahrung garantiert 😉 Gut, dass ich am Vortag ein wenig die Strecke inspiziert habe und auch ein paar hundert Meter in der Ybbs „geprobt“ habe. Bei 14°C „knistert“ es schon ganz schön, und wenn man aufhört zu schwimmen zieht die Landschaft ganz schön flott an einem vorbei!

Der Start (und somit auch das Ziel) ist eine ordentliche Challenge. Man muss „nur“ auf die andere Uferseite schwimmen: Quert man im rechten Winkel treibt man etwa einen Meter pro Sekunde ab – und das immer stärker je näher man zum anderen Ufer kommt. Nicht umsonst stehen da sehr kräftige gut ausgerüstete Herren von der Wasserrettung und fangen die abgetriebenen Schwimmer wieder ein (teilweise sogar mit „Lasso“).

Dann geht’s gleich einmal steil bergauf inklusive 53 Stufen durch das Schlosshof Areal. Mit Puls am Anschlag und im engen Neo jetzt zu Laufen ist schon eine sehr spezielle Erfahrung. Völlig außer Atem beginnt dann die erste Schwimmstrecke. Alle versuchen so gut wie möglich am Uferrand zu schwimmen – Überholen ist schwierig da „innen“ die Strömung stärker ist. Riskiert man einen Weg noch näher zum Ufer kann man sich am felsigen Boden oder im tief hängenden Geäst ganz schön verletzen! In der Hitze des Gefechts habe ich aber eh nichts mehr gespürt 😉

Nach einer weiteren Laufstrecke die eigentliche Herausforderung: Circa 900 Meter stromaufwärts bis zum Schaukraftwerk Schwellöd. Laut Homepage gibt’s hier eine „leichte Strömung“. Eine etwas stärkere Strömung will ich mir gar nicht vorstellen. Jene die zu früh vom Flussrand zur (mittig platzierten) Wendeboje „abgebogen“ sind taten sich sehr schwer, einige haben es tatsächlich nicht mehr geschafft. Aber die Veranstalter haben da ein paar Mal die Augen zugedrückt, DSQs gab es keine.

Mit viel „Rückenwind“ ging es jetzt die ganze Strecke retour. Zum Ziel musste man wieder die Ybbs queren – noch einmal habe ich alles gegeben (gut, dass wir immer auch Wasserballkraulen üben) und habe mich gerade noch beim stromabwärts stehenden Zielsteher bei starker Strömung „herumgewuzelt“.

Es war ein wirklich tolles Abenteuer, sehr gut und mit Liebe zum Detail organisiert! Tolle Goodie Bag, große Event Halle mit guter Verpflegung, Tombola, Moderation – für knapp 100 Teilnehmer!. Ein Preis war für mich ganz neu: Der Verein mit den meisten Teilnehmern wurde auch prämiert. Da waren die „Einheimischen“ aus Waidhofen natürlich klare Sieger, die haben knapp ein Drittel des gesamten Teilnehmerfeldes beigesteuert. Da hatte ich als Abgesandter des ASV TRIA Stockerau leider keine Chance 😉

Veranstalter

Ergebnisliste