2. Traismauer Triathlon

Nach dem Vicky Kneissl beim Supaman in Wallsee schnellste Dame und am Ausee in Blindenmarkt Dritte wurde, gab es am 29. August 2020 ein mannschaftliches großartiges Ergebnis in Traismauer! Von fünf Startern über die Sprintdistanz schafften es vier unter die ersten drei in der jeweiligen Altersklasse:

NameZeitAltersklassenrang
Fabian Hatzak1:13:392. in der AK 30‑34
Marco Wiedersheim1:14:373. in der AK 24‑29
Helmut Fitz1:30:043. in der AK 50‑54
Daniela Wöber1:30:433. in der AK 30‑34
Lavinia Török1:46:384. in der AK 45‑49

Ein gelungener Einstieg für Dani und Marco in die neue Altersklasse 🙂

Armin (einer unserer beiden Neuzugänge) und Gerhard starteten auf der Olympischendistanz. Armin kam nach 2:29:58 Stunden ins Ziel und wurde sechster in der Altersklasse M 30‑34. Gerhard finishte mit 2:46:18 Stunden als siebenter in der Altersklasse M 45‑49.

Hier noch ein paar persönliche Eindrücke:

Lavinia

Der Berg hörte nie auf, laut Warnung von Dani, wenn du glaubst du bist oben geht noch einmal hoch … sie hat Erinnerungslücken, es ging mehrmals noch hoch.

Natürlich wieder top organisiert das Ganze. Und ich habe beschlossen endlich wieder zweimal Woche schwimmen zu gehen um irgendwann einmal auch Spaß an der Schwimmstrecke zu haben 🙂

Helmut

Sechs Tage nach dem Riverthlon Abenteuer wieder in den Wettkampfmodus zu schalten war schon ein besonderer Kick.

Auch die Bedingungen waren ideal: Angenehme Wassertemperaturen und Lufttemperaturen, kein Wind und bedeckter Himmel. Obwohl, als ich beim Einschwimmen mithören konnte, wie so manche über das kühlen Nass klagten und sich über die Neo-Erlaubnis freuten, musste ich schmunzeln wenn ich an die 14° Grad Wassertemperatur in der Ybbs dachte …

Für die Sprint Distanz nahm ich mir als Ziel 90 Minuten vor. Insgeheim dachte ich schon ein paar Minuten schneller zu sein, da ich doch erst vor kurzem beim Mostiman die Olympische Distanz in unter drei Stunden geschafft habe. Nach dem Schwimmen war ich noch „auf Kurs“, die kurzen Wege in der Wechselzone haben mir auch dort gute Zeiten beschert.

Auch am Rad ging die ersten Kilometer alles gut – bis halt „der Berg“ kam, meine große Schwäche. Durch den Intervallstart konnte ich mir bei jedem vorbeiziehendem Teilnehmer schön ausrechnen, wie weit hinten ich war: Einfach die Differenz zu meiner Startnummer mal zehn Sekunden. Das tat nicht nur in den Beinen weh!

Nach einer Stunde und fünf Minuten war ich auf der Laufstrecke. Jetzt kam der letzte Stress, eine Pace von 5:00 Minuten musste her. Trotz der eher beschwerlichen Strecke über unebene Waldwege und so manche steile Böschungsrampe wurden es dann 1:30:04 😉

Beim gemeinsamen Essen mit den anderen ASV „Stockerauern“ habe ich mir sehr gefreut, so manche Gesichter zu den Namen kennenlernen zu dürfen. Als ich im Endergebnis dann noch als Dritter in der M50 Klasse gelistet wurde, war der Tag perfekt!!

Marco freute sich, dass er aufgrund des Intervallstartes endlich einmal schwimmen konnte und keine Hiebe und Tritte bekam 🙂

Trotz der strengen Auflagen des ÖTRV COVID-19 Präventionskonzept ein Topevent der Bestzeit.

Noch mehr Fotos

Ergebnisse

Veranstalterfotos

Veranstalterhomepage